07.11.2019

Wirtschaftsforum Pfarrkirchen beschäftigt sich mit den Herausforderungen der Zukunft

Vorstellung des Projekts DIGIONAL durch das Centrum für Marktforschung der Universität Passau bei der diesjährigen Mitgliederversammlung des Wirtschaftsforums Pfarrkirchens e.V.

Zurück

Auch das Wirtschaftsforum Pfarrkirchen, ein Zusammenschluss der örtlichen Einzelhandelsunternehmen aber auch Gewerbebetrieben und Dienstlesiter, beschäftigte sich im Rahmen ihrer jährlichen Mitgliederversammlung mit den zukünftigen Herausforderungen durch die Digitalisierung. Hierzu lud Vorsitzender Klaus Maibaum neben den Mitgliedern auch die beiden Vertreterinnen des Centrums für Marktforschung, Frau Manolopoulos und Frau Korter, in den Rewe-Markt von Herrn Andreas Kindermann ein.

Nach allgemeinen Gedanken zum Thema Digitalisierung leiteten die beiden Referentinnen auf das universitäre Projekt DIGIONAL über. „Die Digitalisierung ist für jeden einzelnen Händler eine große Herausforderung. Idee von DIGIONAL ist es, dass sie beteiligten Händlern diese Herausforderung durch unsere wissenschaftliche Unterstützung und dem gegenseitigen Austausch mit anderen Händler besser bewältigbar zu machen“, so die beiden Projektmitarbeiterinnen. Nach generellen Informationen zum Projekt wurde das Interesse der Anwesenden vor allem durch bereits durchgeführte Kleinprojekte mit stationären Händlern aus der Projektregion geweckt. Auf sehr anschauliche Art und Weise wurde aufgezeigt, wie eine Kooperation im Rahmen von DIGIONAL möglich ist, wie diese praktisch durchgeführt wird und von welchen Ergebnissen die gesamte Händlerschaft der Region profitieren kann. "Oft sind es auf den ersten Blick nur ganz banal wirkende Problemstellungen oder Ansätze, die viele Händler der Region vor große Herausforderungen stellen. Durch die Zusammenarbeit im Projekt DIGIONAL entstehen viele Leitfäden und Anleitungen, die Unternehmer bei diesen Herausforderungen unterstützen können.", unterstreichen die DIGIONAL-Vertreterinnen und nennen beispielsweise Leitfäden zur Nutzung der Sozialen Medien oder von Google Business.

Im Anschluss an den offiziellen Vortrag schloss sich eine rege Diskussion über einen der wichtigsten Vorteile des stationären Handels gegenüber dem Onlinehandel an, nämlich die Erbringung von Dienstleistungen und Beratung. Auch mit diesem Thema beschäftigt man sich im Rahmen des Projekts DIGIONAL bereits und untersucht in Zusammenarbeit mit einem Sporthändler, inwieweit Kunden für die Erbringung einer Dienstleistung Zahlungsbereitschaft zeigen und ob diese durch den Einsatz von digitalen Technologien erhöht werden kann.